Menu öffnen

Sozialversicherung: Willkommen auf der sicheren Seite!

Eine Zeitlang ins Ausland zu gehen, zum Beispiel um zu arbeiten oder zu studieren, dazu gehören eine Menge Einsatzbereitschaft, Ehrgeiz und Mut. Doch bei allen Unwägbarkeiten, die mit Ihrem Sprung nach Deutschland verbunden sind, können Sie sich auf eines verlassen: Hier sind Sie auf der sicheren Seite! Denn während Ihres Aufenthaltes genießen Sie den Schutz der deutschen Sozialversicherung. Und dieses soziale Netz ist – bei aller Bescheidenheit – eines der leistungsstärksten Sozialsysteme der Welt.

Krankenversicherung
Die Krankenversicherung war die erste Sozialversicherung. Sie wird noch ausführlicher vorgestellt. Zunächst einige Fakten in Kürze.

Träger:
Die gesetzlichen Krankenkassen.

Versicherte:
Arbeitnehmer, Schüler, Studenten, Rentner und andere (Familienangehörige ohne eigenes
Einkommen sind beitragsfrei mitversichert).

Aufgaben:
Förderung der Gesundheit, Krankheitsverhütung und Absicherung des Krankheitsrisikos.

Finanzierung:
Die Beiträge zahlen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam. Die Arbeitnehmer tragen einen Beitragsanteil allein. Bei der TK beträgt der Anteil 0,8 Prozent des Bruttoentgelts. Vom restlichen Beitrag übernimmt der Arbeitgeber die Hälfte.

Versicherung der Arbeitnehmer
Der deutsche Gesetzgeber sieht Arbeitnehmer fast ausnahmslos als besonders schutzbedürftig an, da diese ja auf ihre Arbeitskraft angewiesen sind, um ihren Lebensunterhalt sicherzustellen. Arbeitnehmer sind deshalb grundsätzlich „automatisch“ in allen Zweigen der Sozialversicherung abgesichert (Renten-, Arbeitslosen-, Unfall-, Pflege- und Krankenversicherung). Dabei handelt es sich fast immer um eine so genannte Pflichtversicherung. Diese kommt sofort mit Aufnahme der Beschäftigung zum Tragen. Sie kann auch nicht durch Absprachen oder Verträge zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer umgangen werden. Es gibt allerdings einige Ausnahmen, zum Beispiel bei nur geringfügigen, kurzfristigen Beschäftigungen oder einem Einkommen ab einer bestimmten Höhe. Der Beschäftigte muss sich – mit wenigen Ausnahmen – nicht selbst um seinen Versicherungsschutz kümmern. Er muss allerdings entscheiden, bei welcher Krankenkasse er versichert werden möchte. Der Arbeitgeber berechnet die Beiträge zur Sozialversicherung, behält den Beitragsanteil des Beschäftigten vom Gehalt ein und führt die gesammelten Beiträge ab. Außerdem meldet der Arbeitgeber seine Mitarbeiter zum Tätigkeitsbeginn bei der gewählten Krankenkasse an.

Familienversicherung
Bei der Krankenversicherung sind der Ehegatte und die Kinder kostenfrei mitversichert, sofern diese über kein oder nur ein geringes eigenes Einkommen verfügen. Das gilt für Familienangehörige, die in Deutschland leben oder in einem Staat, mit dem ein Krankenversicherungsabkommen besteht. Für Kinder gibt es unterschiedliche Altersgrenzen.

Beitragshöhe
Die Beiträge richten sich immer nach der Höhe des Bruttogehalts aus der Beschäftigung. Der Beitragssatz beträgt bei der TK zurzeit 15,4 Prozent vom Bruttogehalt. In der Krankenversicherung trägt der Beschäftigte zunächst einen Anteil allein.  Bei der TK beträgt der Anteil 0,8 Prozent des Bruttoentgelts. Der restliche Beitrag wird von Arbeitgeber und Arbeitnehmer gemeinsam getragen. In der Pflegeversicherung kommt noch ein Zusatzbeitrag in Höhe von 0,25 Prozent hinzu, den allerdings nur kinderlose Versicherte nach Vollendung des 23. Lebensjahres zu zahlen haben.

Die wichtigsten Leistungen der Krankenversicherung

Krankenhaus
Bei einer Krankenhausbehandlung ist vom Versicherten eine Zuzahlung von zehn Euro je Tag zu zahlen, höchstens jedoch für 28 Tage in einem Kalenderjahr. Die Zuzahlung wird direkt vom Krankenhaus in Rechnung gestellt.

Ambulante und zahnärztliche Behandlung
Wenn Sie krank sind, gehen Sie zum Arzt. Den Arzt können Sie frei wählen, es muss sich aber um einen zugelassenen Vertragsarzt handeln. Das sind die allermeisten Ärzte, nur wenige sind reine „Privatärzte“. Neben den niedergelassenen Ärzten gibt es auch medizinische Versorgungszentren und Krankenhausambulanzen, die für die ärztliche Behandlung zugelassen sind. Die Kosten für eine Behandlung rechnet der Arzt direkt mit der Krankenkasse ab.

Zahnersatz

Ist Zahnersatz erforderlich, so bekommen Sie diesen bei Ihrem Zahnarzt. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse. In vielen Fällen bleibt ein Eigenanteil für den Versicherten, dieser kann je nach Behandlungsform und Angebot unterschiedlich hoch ausfallen. Auch bei Füllungen oder Vorsorgeuntersuchungen kann es vorkommen, dass Sie privat etwas dazubezahlen müssen, da die Krankenkassen in der Regel nur einen bestimmten Anteil für diese Maßnahmen übernehmen.
Medikamente
Medikamente bekommt man in Deutschland nur in Apotheken, nicht in Supermärkten oder
Drogerien. Die Kosten für verschreibungspflichtigeMedikamente werden von der Krankenkasse bezahlt.Ein Eigenanteil von mindesten fünf, maximal zehn Euro muss vom Versicherten direkt in der Apotheke geleistet werden.

Techniker Krankenkasse
Die TK ist eine gesetzliche Krankenkasse. Sie kümmert sich mit großer Flexibilität um die Belange ihrer Versicherten und ist kompetenter Ansprechpartner im Bereich der Sozialversicherung.

Sie haben Fragen rund um Gesundheit und Sozialversicherung?
Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Techniker Krankenkasse

Techniker Krankenkasse

Walder Str. 38
40724 Hilden
www.tk.de/vt/oliver.wassermann