Menu öffnen

7 Gründe, warum Sie nicht befördert wurden!

Die langersehnte Beförderung nicht zu erhalten ist kein schönes Gefühl. Vielleicht sind Sie deshalb verwirrt, verletzt, oder Sie fragen sich, was Sie nur falsch gemacht haben. Das anschließende Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber macht Sie nur noch nervöser und unsicherer darüber, wie es nun weitergeht. Ihr Chef ist mit der Situation vermutlich genauso unzufrieden wie Sie es sind. Abteilungsleiter und Führungskräfte wissen oft selber wie es sich anfühlt bei einer Beförderung übergangen zu werden, was letztendlich dazu führt, dass es Ihnen unangenehm ist, es anderen anzutun.

Hier sind 7 mögliche Gründe dafür, dass Sie nicht befördert wurden:

1. Ihnen fehlen bestimmte fachliche Qualifikationen, die benötigt werden
Ein weitverbreiteter Irrtum unter Angestellten die eine Beförderung anstreben ist, dass sie danach beurteilt werden, wie gut sie ihre Arbeit in ihrer aktuellen Stelle erledigen. Das ist jedoch nicht alles, das verlangt wird. Viele Faktoren werden berücksichtigt, darunter auch Fertigkeiten, die Sie derzeit nicht unbedingt anwenden. Es ist nicht schlecht, sich ausgezeichnet mit Datenerfassung auszukennen. Wenn Sie aber Datenanalyst werden wollen, müssen Sie sich um zusätzliche Lehrgänge und Bildungsmöglichkeiten bemühen. Bei der Datenanalyse sind Problemlösungsfertigkeiten und strategische Denkweisen nötig, die keine Voraussetzung für die Datenerfassung sind.

Bevor Sie sich um die langersehnte Beförderung bemühen, sollten Sie sich kundig machen, was von Ihnen verlangt wird. Müssen Sie sich weiterbilden und sich ein paar zusätzliche Fertigkeiten aneignen? Wenn dem so ist, dann sollten Sie das aus eigener Initiative heraus tun. Reden Sie auch mit Ihrem Arbeitgeber darüber. Geben Sie ihm zu verstehen, dass Sie eine Beförderung anstreben und fragen Sie ihn was Sie tun können, um sich besser für die gewünschte Stelle zu qualifizieren.


2. Es mangelt Ihnen an Soft Skills

Sie haben sich über die Stelle kundig gemacht und festgestellt, dass Ihr Lebenslauf alle geforderten fachlichen Qualifikationen aufweist. Allerdings haben Sie noch nie als Führungskraft gearbeitet und Ihnen wird manchmal ein rauer Umgangston nachgesagt.

Ihre Arbeitgeber wünschen sich Führungsqualitäten und die Fähigkeit, persönliche Konflikte und Probleme zwischen Mitarbeitern mit Einfühlungsvermögen und Vernunft zu bewältigen. Führungskräfte und Abteilungsleiter müssen sich mit Kunden auseinandersetzen (die ausfallend werden können), mit anderen Unternehmen (mit denen man unter Umständen verhandeln muss) und mit Angestellten (zwischen denen es Konflikte geben kann). Wenn Sie anderen gegenüber noch nicht als Führungskraft aufgetreten sind, sollten Sie Kurse belegen, in denen es um Teamwork und Führungsqualitäten geht, damit Sie später heiklen Situationen gewachsen sind. Wenn Sie sich die nötigen Kompetenzen aneignen und an sich arbeiten, lassen Sie das Ihre Vorgesetzten wissen. Betreuen Sie andere oder melden Sie sich freiwillig, neue Mitarbeiter zu schulen, um zu beweisen, dass Sie bereit sind.

3. Sie hören nicht auf Ratschläge oder befolgen diese nicht
Niemand hört sich gerne Kritik an, ob sie nun gutgemeint ist oder nicht. Tatsächlich ist Feedback aber etwas Gutes. Wenn Sie ständig Fehler machen, die Ihnen Ihre Stelle oder die ersehnte Beförderung kosten könnten, muss Ihnen das gesagt werden, damit Sie sich in Zukunft bemühen können, diese Aufgabe richtig auszuführen. Dann sollten Sie sich nicht aufregen und behaupten, es besser zu wissen. Hören Sie stattdessen zu und sehen Sie ein, dass Sie die Aufgabe so erledigen müssen wie Sie erledigt werden soll und wie es von Ihnen verlangt wird.

Ihr Chef will Sie nicht heruntermachen, wenn Sie ein Feedback erhalten. Er versucht Ihnen dabei zu helfen, sich weiterzuentwickeln und die Erfolge zu erzielen, die Sie durch eine Beförderung anstreben. Bleiben Sie also entspannt, wenn Sie Rückmeldung erhalten. Rechtfertigen Sie sich nicht, versuchen Sie stattdessen einzusehen, dass viele Menschen Dinge ein paar Mal falsch machen bevor ihnen etwas gelingt.

4. Sie treten nicht professionell auf
Wenn Sie die Karriereleiter heraufklettern werden Sie feststellen, dass sich die Menschen in Ihrem Umfeld zunehmend professioneller verhalten. Das sollten Sie sich als Anreiz nehmen, dasselbe zu tun. Professionalität am Arbeitsplatz ist ausgesprochen wichtig. Es zeugt von mangelndem Respekt gegenüber dem Unternehmen, wenn man Sie dabei beobachtet, wie Sie über andere lästern, Ihre Arbeitszeit verschwenden oder in der Öffentlichkeit Unternehmensinhalte preisgeben. Man hat herausgefunden, dass kein anderes Problem Arbeitgebern so viele Schwierigkeiten bereitet.

Das bedeutet nicht, dass Sie nie Gründe haben, sich über das Unternehmen zu beschweren oder dass in Ihrer Abteilung nie Probleme auftreten. Sie werden sich aber keinen Gefallen damit tun, Gerüchte zu verbreiten, zu lästern und ständig an allem herumzunörgeln. Wenden Sie sich an diejenigen, die für Ihre Anliegen zuständig sind und lassen Sie den Klatsch zuhause.


5. Sie müssen die Initiative ergreifen

Wenn Sie feststellen, dass es in Ihrer Abteilung ein Problem gibt, denken Sie zunächst darüber nach, was man tun könnte, um es aus der Welt zu schaffen. Wenn Sie sich um Lösungen bemühen, beweist das, dass es Ihnen wichtig ist das Problem zu beheben und nicht nur Ihre Karriere voranzubringen. Sie wollen dafür sorgen, dass die Arbeit im Büro reibungslos erledigt wird – selbst wenn Sie irgendwann nicht mehr dort arbeiten sollten. Schauen Sie sich die Situationen genau an und unterbreiten Sie der Geschäftsleitung gleich Lösungsvorschläge, wenn Sie die Beschwerde einreichen.

6. Sie denken nicht wie eine Führungskraft
Wer an der Spitze steht möchte anderen ermöglichen, später Führungspositionen zu erreichen. Man will spüren, dass Sie Ihre Arbeit lieben und dass Ihnen der Erfolg des Unternehmen genauso am Herzen liegt wie Ihr eigener. Sie müssen nicht zum Workaholic werden. Sie müssen Ihren Vorgesetzten nur zeigen dass Ihnen etwas daran liegt die Aufgaben zu bewältigen, die Ihnen vorgelegt werden.

7. Sie glauben, Sie hätten es sich verdient
Heutzutage ist es nicht wichtig, wie lange man schon in einer Stelle arbeitet. Wenn Sie Ihre Arbeit nicht so gut erledigen wie andere Angestellte, werden Sie nicht befördert werden. Es geht eher darum, ob Sie zum Erfolg des Unternehmens beitragen als darum, wie lange Sie schon dabei sind.

Wenn Sie eine Beförderung nicht erhalten haben, machen Sie sich einfach bewusst, dass Sie es weiter versuchen können. Halten Sie sich an diese Liste und versuchen Sie weiterhin, an sich zu arbeiten. Mit der richtigen Arbeitsweise und Zielstrebigkeit werden Sie die gewünschten Erfolge erzielen.